AC Bad Reichenhall Keismeister zum fünften Mal in folge.

Bericht und Bilder folgen in kürze

Lukas Giboni bei seiner ersten süddeutschen Einzelmeisterschaft 7. Platz

Pforzheim in Baden Württemberg war vergangenes Wochenendedas Ziel der Judoabteilung des AC Bad Reichenhall. Dort fanden die süddeutschen Meisterschaften der Judo Jugend unter 15 Jahren statt. Vom AC Bad Reichenhall hatte sich Lukas Giboni in den vorangegangen Turnieren mit guten Leistungen qualifiziert. Zu seinen Kontrahenten in der Gewichtsklasse bis 37 kg gehörten 6 Bayern, 5 Württemberger und 5 Kämpfer aus dem Badischen Landesverband.

Für Giboni war es die erste Teilnahme an einer süddeutschen, die zugleich auch die höchste zu erreichende Meisterschaft in dieser Altersklasse ist.

Die erste Begegnung war gegen Robin Seifert von der SS West in Württemberg. Giboni hatte von Beginn an den Kampf unter Kontrolle und punktete voll per Ippon nach der Hälfte der Kampfzeit. Gegen seinen nächsten Gegner Jonas Riener von der TSG Backnang/Württemberg, gab es nicht viel zu bestellen für Giboni. Der Kurstädter unterlag dem später Erstplatzierten deutlich. In der Trostrunde blieb nicht viel Zeit um enttäuscht zu sein. der nächste Fight wartete bereits auf den Reichenhaller. Pascal Godon vom FA Göppingen/Württemberg stand auf der Liste. Noch mit leichten Nachteilen im Stand konnte Giboni sich im Boden durch gute Aktionen letztendlich mit einem Hebel durchsetzen und siegte. Der letzte Gegner des Tages war dann Luis Schmid vom Ammerland Münsingen aus Bayern. Eine Spur Zutrauen zur eigenen Leistung fehlten Giboni hier, hatte er doch noch nie gegen Schmid gewinnen können. Die letzte Konsequenz im Wurf fehlte, zu halbherzig blieben hier seine Ansätze, im Boden schließlich unterlag der Kurstädter dann im Festhalter. Am Ende blieb trotzdem ein äusserst zufriedenstellender 7. Platz bei der ersten Teilnahme an den Süddeutschen Meisterschaften. „Ein Tolles Ergebnis, das zeigt dass wir uns nicht zu verstecken brauchen. Auch im nächsten Jahr ist Lukas noch in dieser Altersklasse, mal sehen wie sich das weiter entwickelt.“ so das zufriedene Abschlussresümee der AC Trainerin Barbara Götzinger.

3. Platz für Lukas Giboni

Die Judoabteilung des AC Bad Reichenhall fuhr vergangenes Wochenende zu den Titelkämpfen um die bayerischen Landesmeisterschaften der männlichen Judojugend unter 15 Jahren. In vergangene Qualifikationsturnieren hatte sich Lukas Giboni (-37kg) gegen die harte Konkurrenz aus Südbayern durchgesetzt. Nun ging es daran, sich auch auf der „Bayerischen“ unter den ersten fünf zu platzieren, um an der Süddeutschen kommendes Wochenende in Pforzheim teilnehmen zu können. Diese Meisterschaft ist die höchste zu erreichende Meisterschaft in dieser Altersklasse und zeigt schon dadurch den hohen Stellenwert der Leistungen Gibonis. Der erste Gegner war Erich Stol aus Altenfurt, Nordbayerns Nummer eins. Giboni konnte sich nicht auf die unorthodoxe Fassart einstellen und verlor per Ippon. In der Trostrunde bewies Giboni dann einmal mehr wozu er fähig ist, wenn die Anfangsnervosität im Griff kontrolliert ist. Relativ zügig und konsequent arbeitete er sich durch Nordbayerns Spitze, Siege über Valle, Sperlich und Hollerbach waren hart, aber verdient. Zum Abschluss gab es noch eine Besonderheit, Gibonis Gegner aus dem ersten Kampf war nun auch sein letzter Kontrahent an diesem Tag. Auch Stol landete in der Trostrunde, nun lag es ganz an Giboni seine Scharte vom Beginn wieder auszuwetzen. Beharrlich bereitete der Reichenhaller nun seine Wurfansätze vor, ohne sich vom Griff des Gegners nochmal aus der Konzentration bringen zu lassen. Er spielte seine ganze Routine aus und siegte schließlich per Ippon. Der 3. Platz dass mit dem jungen AC ler in Zukunft zu rechnen ist, das Erreichen der Quali auf die süddeutsche beweist den richtigen Weg

Bild: Links Gibon gegen Weisser

Lukas Gibon noch zu nervös

Nach Moosburg an der Isar führte ein kleiner Trupp der Judoabteilung des AC Bad Reichenhall um an den südbayerischen Meisterschaften der männlichen Judojugend U15 teilzunehmen. Schon in der Woche zuvor war man dorthin gereist um sie Bezirksmeister Oberbayerns und die Qualifikanten zur südbayerischen zu ermitteln. Für den AC gingen Adam Hammadi und Lukas Giboni an den Start. Hammadi,(-60kg) erstmals auf einer Oberbayerischen, startete einer Klasse höher als seine angestammte Gewichtsklasse. Schnell musste er feststellen, dass es hier nichts zu bestellen gab, zu groß waren die Gewichtsunterschiede. Letztendlich blieb ein 7. Platz in der Endabrechnung.

Deutlich besser erging es Lukas Giboni (-37kg), der sich mit 4 souveränen Siegen bei nur einer Niederlage den Titel des Vizemeisters sicherte, was zugleich die Qualifizierung zur südbayerischen brachte. Voll motiviert ging es am darauffolgenden Wochenende erneut nach Moosburg. Doch 4 Stunden Wartezeit auf den ersten Kampf zehrten an den Nerven des Reichenhallers. Nie fand er so richtig zu seinem Kampfstil, zu zögerlich agierte er. So konnten die gestellten Vorgaben diesmal nicht umgesetzt werden, mit 1 Sieg und 2 Niederlagen blieb am Ende der 5. Platz. Für die Bayerischen Meisterschaften am kommenden Wochenende in Ingolstadt ist Giboni aber qualifiziert, dann werden die Karten neu gemischt.